FVHF-Leitlinie "Schall"

Die neue FVHF-Leitlinie „Schallschutz mit Vorgehängten Hinterlüfteten Fassaden (VHF)“ zeigt Planern, Investoren, öffentlichen und privaten Bauherren die Vorteile der VHF in Bezug zum Schallschutz auf.

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden punkten nicht nur mit Ästhetik, gutem Witterungs- und Wärmeschutz. Sie tragen als Vorsatzschale auf massiven Verankerungsgründen sehr positiv zur Verbesserung des Schallschutzes durch ein Schalldämmverbesserungsmaß von bis zu 18 dB bei. Die neue FVHF-Leitlinie zeigt die Vorteile der VHF in Bezug zum Schallschutz auf. Jede Einzelkomponente der Bauart VHF – vom Verankerungsgrund über Unterkonstruktion, Dämmung und Hinterlüftungsraum bis zur Bekleidung, Befestigung und Fugenanteil – kann die schalltechnische Wirkung positiv beeinflussen und sollte in der Planung berücksichtigt werden.

Ausführliche Prüfberichte und Messergebnisse der geclusterten FVHF-Schallprüfungen dokumentieren die Verbesserung der Schalldämmung zwischen 12 und 18 dB. Neben der Referenzmessung der unbekleideten Außenwand wurde die Schalldämmung von VHF mit verschiedenen Bekleidungen, wie Aluminium-Verbundplatten, Aluminium-Vollblechen, Faserzement-Platten, Glas-Verbundplatten, Feinsteinzeug-Platten, Keramik/Ziegel-Platten und Putzträger-Plattensystemen, geprüft.

Gegen eine Schutzgebühr von 9,95 EURO kann die FVHF-Leitlinie „VHF Schall“ als pdf-Datei bestellt werden. 


Weitere Infos erhalten Sie auch in unserer Pressemitteilung.


Bitte bestellen Sie die Leitlinie per Mail an: info@fvhf.de


 
drucken | empfehlen
 
VHF | Fassade der Zukunft

Login für Mitglieder

 
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen