Schwarzer Panther in der Steiermark

Verwaltungsbau mit opaker Glasfassade, Graz

Schwarz, stark, mutig – was für den Panther gilt, trifft auch auf die Architektur des neuen Uniopt-Hauptsitzes in Graz zu (Architekten: GSarchitects, Graz). Der prägnante Verwaltungsbau des Lifestyle-Unternehmens überzeugt mit einer authentischen Kombination aus Form und Materialität. Für die Assoziation mit der Eleganz der Wildkatze sorgt die dynamisch geschnittene, tiefschwarze, vorgehängte Glasfassade (StoVerotec Glass).

zoom

Corporate Architecture: Mit dem MP09 entstand ein Verwaltungsbau, der das Unternehmen (und das Image des Unternehmens) erlebbar macht

Dynamik, Kraft, Eleganz – diese Wirkung und das Schwarz der Fassade haben bei den Grazern zum Spitznamen „Schwarzer Panther“ geführt

Foto: Sto-Verotec

zoom

992 opake Glaspaneele wurden mit dem System StoVerotec Glass als vorgehängte hinterlüftete Fassade verbaut

Foto: Sto-Verotec

Das Wechselspiel mit den Fensterflächen steigert noch den stimmungsvollen Fassden-Eindruck

Foto: Sto-Verotec

Graz ist seit 2009 um eine Landmarke reicher – „MP09“, die neue Zentrale der „Uniopt Pachleitner Gruppe“. Der Name setzt sich aus den Initialen des Bauherren Michael Pachleitner und dem Baujahr zusammen; die Grazer selbst haben das Gebäude aber längst umgetauft: Weil es wie eine zum Sprung ansetzende Wildkatze wirkt, nennen sie es den „schwarzen Panther“.

Nach rund zwei Jahren Bauzeit stehen nun 10.000 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung. 6.000 Quadratmeter nutzt der Bauherr für Büros, Seminarräume und einen Flag-Ship-Store, die weiteren Flächen sind vermietet. GSarchitects setzten sich mit ihrem Entwurf in einem Wettbewerb gegen acht internationale Konkurrenten durch.
Schönheit in bauphysikalischer Exzellenz

Die Fassade glänzt wie ein Diamant in der Sonne. Kraftvolle Schrägen in der Kubatur des Baukomplexes und in dem Wechselspiel von opaken mit transparenten Fassadenflächen erzeugen Dynamik und Eigenständigkeit. Das Bauwerk erfüllt in seiner Gesamtheit den Anspruch, mit Architektur die Corporate Identity des Lifestyle-Unternehmens schon von Weitem sichtbar zu machen.

Die „Wildkatze“ glänzt aber auch technisch: Mit der vorgehängten hinterlüfteten Fassade „StoVerotec Glass“ wurde ein System gewählt, das die gestalterische Vision Realität werden lässt und bauphysikalisch erstklassig ins Konzept passt: Als hocheffizientes Dämmsystem mit exzellentem Witterungs- und Schallschutz.

Die Fassadenplatten bestehen aus einer Blähglasgranulat-Trägerplatte aus recyceltem Altglas und vollflächig verklebtem, emailliertem Sicherheitsglas. Die Formate sind frei definierbar und somit auch für Bauwerke wie den Schwarzen Panther ideal: Von den insgesamt 992 Paneelen gleicht kaum eines dem anderen, 611 unterschiedliche Formate wurden geliefert und nach einem exakten Verlegeplan auf einer Nettofläche von 3.434 Quadratmetern montiert. Diese Arbeit verläuft dann geradezu einfach: Die Platten sind werkseitig mit aufgeschraubten Agraffen ausgestattet und werden nur in die Aluminium-/Aluminium-Unterkonstruktion eingehängt (wodurch sich einzelne Paneele auch einfach austauschen lassen). Optischer Clou: An der Fassade sind keine Befestigungspunkte zu sehen. Dies verhindert zudem Verschmutzung (Schlieren) an den ansonsten hervorstehenden Befestigungen. So bleibt die Fassade länger sauber und das Erscheinungsbild wirkt ruhig und elegant.

Der Hinterlüftungsspalt hält den Baukörper trocken, Dämmstoffdicken lassen sich nach Effizienz-Kriterien wählen. So bleiben die Wärmeverluste selbst im Winter gering.

Innere Werte

Innen setzt sich die hohe Entwurfsqualität konsequent fort. Schallabsorbierende Kühldecken sorgen beispielsweise für angenehmes Raumklima. Die akustische Wirksamkeit der Decke war besonders wichtig, weil ansonsten schallharte Baumaterialien vorherrschen - Glas, Beton, Metall. Das Akustiksystem StoSilent Panel Alu, auf rund 700 Quadratmetern montiert, sorgt mit seinen schallabsorbierenden Eigenschaften für eine behagliche Raumakustik. Für angenehme Temperaturen sorgt zudem eine sparsame Niedertemperaturheizung.

Vorgehängt, hinterlüftet, variantenreich

Vorgehängte hinterlüftete Fassadensysteme sind eine optimale Lösung für Dauerhaftigkeit und Witterungsschutz: Die Hinterlüftung sorgt für den sicheren Abtransport von Feuchte, Wärmeschutz ist mit nahezu jedem Dämmstoff und in jeder Dicke realisierbar, die Wetterschale schützt das Bauwerk unabhängig von der Tragstruktur. Der Grund, warum dieses Fassadensystem in der Architektur besonders beliebt ist, liegt aber auch an ihrer gestalterischen Vielfalt: Naturwerkstein oder Glas in fast allen Farbtönen, Klinker, Putz oder seit kurzem auch Photovoltaic-Elemente eröffnen dem Planer ein unendliches Feld für Kreativität. Glas kann mit Siebdruck weiter gestaltet werden oder als verspiegelte (Teil-) Fläche besondere Akzente setzen. Und: Da der Abstand zur tragenden Wand variabel ist, eignet sich dieser Aufbau auch ideal in der Sanierung - besonders bei unebenen Untergründen.

Eine Besonderheit von StoVerotec Glass ist, dass die bauaufsichtliche Zulassung die Montage an der Deckenuntersicht umfasst. So können beispielsweise auch Versprünge oder zurückgesetzte Eingänge vollständig mit dem System bekleidet werden.

Mission Statement der Architekten

Ein Unternehmen baulich in Szene zu setzen bedeutet vor allem, eine Philosophie in Architektur zu verwandeln. Der „schwarze Panther“ umschreibt nicht nur räumlich die Firmengeschichte der Uniopt Pachleitner Group, sondern manifestiert die Vision des Brillenunternehmers und macht sie dreidimensional sichtbar. Der „schwarze Panther“ komponiert Design, Form, Funktion und urbanen Kontext auf dem exponierten Grundstück zu einer spannungsgeladenen Architektur - zu einer Skulptur für ein unverwechselbares Entree in die Stadt Graz. Dass dieses Gebäude den Spitznamen „schwarzer Panther“ bekam, hat eben nur am Rande mit der Farbe der Fassade zu tun.

GSarchitects ZT-Gesellschaft m.b.H., Graz

Projektdaten

Objekt: MP09, „Schwarzer Panther“, Graz
Bauherr: Dr. Michael Pachleitner Privatstiftung
Architektur: GSarchitects ZT-GmbH, Graz (Arch DI Michael Gattermeyer, Arch DI Danijela Goijc, Arch DI Brigitte Spurej-Jammernegg)
Nutzung / Zweck: Büroflächen, Verkaufsraum, Restaurant
Bauzeit: August 2008 - Mai 2010

 
print
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen