Ankuendigung 17. Deutscher Fassadentag in Stuttgart am 17. Oktober 2017

Durch die große Auswahl an unterschiedlichen Werkstoffen für die Bekleidung und Materialkombinationen sowie die Möglichkeiten einer sichtbaren oder verdeckten Befestigung bietet das System der vorgehängten hinterlüfteten Fassade eine ungewöhnlich hohe Gestaltungsvielfalt.

Die konstruktive Trennung der Funktionen Wärmeschutz und Witterungsschutz führt zu einer wesentlich geringeren Schadensanfälligkeit als bei anderen Fassadensystemen. Besondere Anforderungen an Brandschutz, Schallschutz oder Blitzschutz können problemlos und gestalterisch ansprechend umgesetzt werden.

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) erweisen sich aufgrund der hohen Lebensdauer und des geringen Wartungs- und Instandhaltungsaufwands als eine sehr wirtschaftliche und nachhaltige Investition.

 
Mit VHF ist optisch alles möglich.
VHF ist technisch ausgereift bis ins kleinste Detail.
Bei VHF ist die Nachhaltigkeit im System begründet.
 

  • Preisträger Deutscher Fassadenpreis 2011: Jüdisches Gemeindezentrum, Mainz

    Vorgehängte Hinterlüftete Fassaden (VHF) gehören heute zu den erfolgreichsten Fassadensystemen. Neben der funktionalen Sicherheit schätzen Architekten vor allem die gestalterischen Möglichkeiten einer VHF. Das System erlaubt eine Vielzahl unter-schiedlicher Fassadenbekleidungen und lässt sich individuell auf das Gebäude abstimmen. Die VHF eignet sich für alle Gebäudetypen, -nutzungen und -höhen sowohl im Neubau als auch in der Sanierung. Hier überzeugt sie durch ihre Möglichkeiten der konstruktions- und funktionsbezogenen Gestaltung. Die architektonische Gliederung der Bauten ist einsehbar und kann durch entsprechenden Einsatz der Materialien betont werden.

 

 
drucken | empfehlen