VHF für dynamische Architektur

Spektakuläre Unterwasserwelten im Kopenhagener Aquarium „Blue Planet“

Aus der Luft wirkt es wie ein überdimensionales Windrad oder ein gigantischer Wasserstrudel: Nordeuropas größtes und modernstes Aquarium „Blue Planet“ auf der Insel Amager in Kopenhagen. Direkt an der Küste des Øresund in der Nähe des Kopenhagener Flughafens Kastrup gelegen – gute Gelegenheit also für Fluggäste, das eindrucksvolle Gebäude von oben zu sehen. Die Wirbelform des Gebäudes setzt sich fort in den umgebenden Pools, Terrassen und dem direkt anschließenden Meer.

zoom

Realisiert mit einer vorgehängten hinterlüfteten Fassade wecken die changierenden Oberflächen und freien Formen Assoziationen an das Element Wasser.
Foto: Novelis

zoom

Am besten erschließt sich die Wirbel-Form des Gebäudes aus der Luft. Seine Lage direkt am Wasser stellte besondere Anforderungen an ein langlebiges, widerstandsfähiges Fassadenmaterial.
Foto: Novelis

zoom

Wie auch das Meer bezieht das Gebäude seine stets wechselnde Farbwirkung aus den unterschiedlichen Lichtstimmungen, die sich in der vorgehängten hinterlüfteten Fassade reflektieren.
Foto: Novelis

In ihrem Projektentwurf ließen sich die dänischen Architekten 3XN von Meeresströmungen und Fischschwärmen inspirieren und bezeichnen das Aquarium daher auch als „Whirlpool“. Die dynamische Form des herausragenden Entwurfes realisierten sie mittels einer vorgehängten hinterlüfteten Fassade.

Grund für die Ausschreibung war der schlechte bauliche Zustand des traditionsreichen Dänischen Aquariums in Charlottenlund, das 1939 eröffnet worden war und mittlerweile seine Kapazitätsgrenze erreicht hatte. Das neue Aquarium sollte auf rund 10.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche mit modernsten technischen Standards den Anforderungen an ein globales Meeres-Erlebniszentrum entsprechen.

Bei der Wahl der Fassadenbekleidung legten die Architekten größten Wert auf hochwertige und wertbeständige Materialien. Die Entscheidung fiel auf eine VHF-Fassade, bekleidet mit Novelis Farbaluminium. Dessen seewasser- und korrosionsbeständigen Legierung C4S, die sich seit Jahrzehnten in allen Klimazonen weltweit bewährt hat. Die 1,2 mm dicken Bleche im Naturton wurden mit einem abwitternden, matten Klarlack mit 3 µ Schichtdicke vorlackiert. Die Klarlackschicht dient als Oberflächenschutz gegen Fingerabdrücke während der Montage und des Transportes und ermöglicht ein problemloses Verformen und Montieren der Elemente.

Design und Funktionalität mit VHF

Im Gegensatz zu einigen anderen Metallen gibt es beim beschichteten Aluminium keine Schwermetallabwaschungen. So kann das Regenwasser auf den Dachflächen aufgefangen und in die Aquarien geleitet werden. Mit der Montage der ca. 40.000 Aluminiumrauten – alle in gleicher Form und Größe - für die Fassadenkonstruktion wurde die dänische Fa. Kai Andersen A/S, ein Spezialist für Metallverarbeitung, beauftragt. Die komplette Fassade wurde mit über 27.000 m² bandlackierten Aluminiumblechen bekleidet, die auf eine ausschließlich aus Hut-Profilen bestehenden Unterkonstruktion montiert wurden. Befestigt wurden die Aluminiumrauten mit über 200.000 unsichtbar befestigten EdelstahlClips. Fassaden und Dachflächen bilden eine fließende Form und ihre Bekleidung unterstreichen den wellen- und wirbelförmigen Charakter des Gebäudes.

Unterwasserwelten rund um den Globus

Das wirbelförmige Design des Gebäudes setzt sich auch im Inneren fort. Von einer zentralen Halle mit einem kreisförmigen Wasserbecken aus, sind die verschiedenen Bereiche und Räume ebenfalls wirbelförmig angeordnet. Wände und Decken gehen dabei fließend ineinander über. Das gläserne Dach über dem Foyer ist gleichzeitig Dach und Boden eines Pools. Durch das Poolwasser hat man freien Blick in den Himmel, faszinierend mit dem sich reflektierenden Tageslicht. Die Ausläufer des „Strudels“ führen durch verschiedene Welten und präsentieren atemberaubende Unterwasserperspektiven aller Kontinente. Besucher erhalten hier Einblicke in die nordatlantische Meereswelt der Färöer-Inseln, in das maritime Leben des Pazifiks, den Amazonas und in Afrikas Binnenseen. In einem tropischen Ozeanarium leben Haie, auch Korallenriffe sind zu bestaunen.

„Wir wollten ein Gesamterlebnis gestalten, bei dem sich der Besucher wie bei einem Strudel in die Welt des Meeres gesogen fühlt“, so der Architekt Kim Herforth Nielsen. „Beim Design der Innenräume wollten wir dieses abenteuerliche Gefühl, das man beim Beobachten der Fische hat, als eine Art Ganzkörpererfahrung inszenieren; das Gebäude ist wie ein Mahlstrom, der in die Tiefe zieht.“ Diese Entwurfsidee lässt sich durch die fließende Form der VHF bereits am Äußeren des Gebäudes ablesen.

Nach seiner Eröffnung im März 2013 ist der Blaue Planet eine der größten Touristenattraktionen Dänemarks. Rund 700.000 Besucher werden pro Jahr erwartet.

Projektdaten

Projekt: Aquarium "Blue Planet"
Bauherr: Danish Enterprise and Construction Authority
Standort: Insel Amager, Kopenhagen (DK)
Architekt:3XN Architecten, Kopenhagen (DK)
Fertigstellung: 03 / 2013
Bekleidungswerkstoff: Novelis Farbaluminium, Legierung C4S, Novelis Deutschland GmbH
Verarbeiter: Fa. Kai Andersen A/S, Holte (DK)

 
drucken | empfehlen
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen