Repräsentative Fassade

Neubau Logistik- und Servicezentrum Expotechnik

Anspruchsvolle Messe- und Ausstellungsarchitektur ist das Metier von Expotechnik, einem wachsenden Unternehmen, das namhafte, international agierende Firmen zu seinen Kunden zählt.

Foto: Gehbauer Helten Architekten BDA

Im ersten Bauabschnitt wurde ein 180 m langer Gebäudekörper mit einer BGF von 13.500 m² realisiert, der durch seinen modularen Aufbau flexibel auf die Anforderungen des Raumprogramms reagieren kann und weiteres Entwicklungspotential offen hält.

Auf der Suche nach einem geeigneten Fassadenmaterial, das dem Anspruch an Innovation für ein designorientiertes Unternehmen genügen und außerdem unter der Prämisse der Wirtschaftlichkeit stehen würde, fiel die Wahl schließlich auf ein Trapezprofil, das eigentlich für weitgespannte Dachkonstruktionen entwickelt wurde. Die markante Profilierung unterstreicht die Horizontale der Gebäudestruktur und verleiht dem einfachen Volumen außerordentliche Prägnanz.

Entlang der vorbeiführenden Landstraße auf der Ostseite ist die Haut, die an den Gebäudeecken und im Bereich der Attika an den Stirnseiten auskragt, ohne jegliche Störung über den Gebäudekörper gezogen - auf der gegenüberliegenden Seite „klappt“ die Fassade auf und formuliert als Vordach den Verladebereich.

Mit dem neuen Logistik- und Servicezentrum wurde der erste Abschnitt eines Masterplans initiiert, nach dem zunächst weitere Werkstätten und Lager sowie zuletzt die Zentralverwaltung mit dem Designlabor und den Ausstellungsräumen am Standort konzentriert werden sollen.

Projektdaten

Architekten: Gehbauer Helten Architekten BDA
Bauherr: Expotechnik Heinz Soschinski GmbH
Verarbeiter: Koch Bedachungen GmbH
Fassade: Trapezprofil TRP 200
Baujahr: 2007
Foto: Gehbauer Helten Architekten BDA

 
drucken | empfehlen
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen