Bibliothek als Ort der Begegnung

Freiluftbibliothek Lesezeichen Salbke in Magdeburg

Ausgangspunkt für das Modellprojekt Lesezeichen ist ein Brachflächenkonzept für eine Ausfallstraße in Salbke, einem Stadtteil von Magdeburg. Für den alten Anger des ehemaligen Fischerdorfs an der Elbe konzipierte das junge Architekturbüro KARO* Architekten eine Freiluftbibliothek aus Aluminium-Fassadenelementen. Die Bebauung im Auftrag der Stadt sollte gegen den Verkehr abschirmen, einen Platz fassen und einen Ruhepol im Stadtteil bilden, nun dient sie gleichzeitig als Ort der Begegnung und Kontemplation. Das Lesezeichen, ein öffentlich zugänglicher Ort der kostenlosen Ausleihe, befindet sich heute genau an jenem Platz, an dem einst eine Bibliothek stand, die den Bewohnern nach Jahren noch in Erinnerung ist.

zoom

Der innovative Stadtumbau gibt Identität und wertet das Wohnviertel auf

Foto: Thomas Völkel, Leipzig

Neben einladenden Sitznischen stehen in Schaukästen Bücher hinter Glas, jeder kann nehmen oder geben, was er möchte. Die Leipziger Architekten verstehen ihr mit viel Engagement und unter reger Bürgerbeteiligung durchgesetztes Projekt als Beitrag zum innovativen Stadtumbau. Sie konstruierten für die markante Fassade ein Traggerüst, in das sie das alte Aufhängungssystem der Fassadenelemente des abgerissenen Horten-Kaufhauses in Hamm integrierten. Dabei arbeiteten sie das orthogonale System der ursprünglichen Fassade in eine nicht orthogonale Grundrissform ein, ein kompliziertes Unterfangen, das eine relativ detaillierte Werkplanung erforderte und einen präzisen Abstimmungsprozess mit dem ausführenden Fassadenbauer beinhaltete. „Das Projekt verdient eine Anerkennung, da es sich mit dem aktuellen Thema Recycling in unkonventioneller Weise auseinandersetzt. Den Architekten gelingt mit der Wiederverwendung der historischen Fassadenelemente ein verblüffend anderer architektonischer Ausdruck", urteilte die Jury. Auch andernorts hat das Projekt Lesezeichen inzwischen Furore gemacht, seine Veröffentlichungen und Anfragen reichten bis nach Australien.

Dieser Text stammt aus der Dokumentation "Ausgezeichnete Architektur" Deutscher Fassadenpreis 2011 für vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF).

Projektdaten

Projekt: Freiluftbibliothek Lesezeichen Salbke, Magdeburg
Architekten: KARO* Architekten, Leipzig (Architektur + Beteiligungsprozess) mit Architektur + Netzwerk, Magdeburg (Beteiligungsprozess)
Bauherr: Landeshauptstadt Magdeburg
Bekleidungswerkstoff: Aluminium, verdeckt befestigt. Wiederverwertung der Fassadenelemente des 2007 abgerissenen Horten-Kaufhauses in Hamm von 1966
Verarbeiter: MSL Metall- und Stahlbau Leipzig GmbH
Fertigstellung: 2009
Fotograf: Thomas Völkel, Leipzig

 
drucken | empfehlen