Eine runde Sache

Lesesaal der Universität Wuppertal

190 studentische Arbeitsplätze mit unterschiedlichen Qualitäten beherbergt die Aufstockung auf dem Gelände der Universität Wuppertal. Den Architekten war es dabei wichtig, im Zeitalter virtueller Welten einen angemessenen Raum für Bücher zu schaffen. Die schimmernde, schuppige Hülle realisierten sie als vorgehängte hinterlüftete Fassade.

zoom

Das neue Gebäude tritt in harmonischen DIalog mit dem Bestand aus den 70er-Jahren.
Foto: Hans Jürgen Landes

zoom

Changierend und schuppig präsentiert sich die vorgehängte hinterlüftete Fassade.
Foto: Hans Jürgen Landes

zoom

Durch die großflächige Verglasung können die Studenten den Blick in die Ferne schweifen lassen.
Foto: Hans Jürgen Landes

Im Jahr 2010 wurden die Dortmunder Architekten SCHAMP & SCHMALÖER mit der Aufgabe beauftragt, auf dem Flachdach des Gebäudes der Universitätsbibliothek einen Lesesaal zu planen. Durch die Aufstockung musste die Statik besondere Beachtung finden, damit die vorhandenen Fundamente nicht überlastet wurden. Bei dieser bautechnisch anspruchsvollen Aufgabe entschieden sich die Architekten für eine Stahlbauweise, die größtmögliche Stabilität bei minimalem Gewicht bietet. Der im Durchmesser 26 Meter große Rundbau mit ca. 600 m² Nutzfläche wurde auf eine neue lastverteilende Stahlträgerebene gebaut.

Bei der Gestaltung der Fassade haben sich die Architekten, im Kontrast zu den Sichtbetonbauten des Bestands, für eine Zink-Fassade entschieden, die das Schuppenmotiv einer bergischen Schieferfassade neu interpretiert und in ihren schimmernden Farbabstufungen die grauen Betonbauten aus den 70er-Jahren harmonisiert.

Durch die große Verglasung des Lesesaals können die Studierenden mit dem Leben auf dem Campus, aber auch mit der gesamten Stadt Wuppertal in Blickbeziehung treten. Der senkrechte Sonnenschutz mit beweglichen Aluminiumlamellen dient der Fassade als gestalterisch stark prägendes Element.

Projektdaten

Projekt: Lesesaal der Bergischen Universität Wuppertal
Bauherr: Universität Wuppertal
Architekt: Schamp & Schmalöer GbR
Bekleidungswerkstoff: VMZINC PIGMENTO blau, VMZINC Umicore Bausysteme GmbH
Unterkonstruktion:
Dämmung: Mineralwolle
Befestigung: Haften
Verarbeiter: Metalltechnik Wachsmuth GmbH
Fotograf: Hans Jürgen Landes

 
drucken | empfehlen
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen