Die Fassade als Abbild der Forschungsinhalte

Neubau des Max-Planck-Institutes für Chemie in Mainz

Das neue Institutsgebäude liegt am westlichen Rand des Universitätsgeländes in direkter Nachbarschaft zu dem bereits bestehenden Institut für Polymerchemie. Mit einer vorgehängten hinterlüfteten Fassade (VHF) aus Ziegelplatten wurde die Idee einer klaren Baukörperform realisert. Der Neubau sollte im heterogenen baulichen Umfeld ein Zeichen setzen im Übergang zu dem Areal der künftigen Fachhochschule und den bestehenden wissenschaftlichen Gewerbebauten.

zoom

Süd-West-Ansicht des Gebäudes mit turmartiger Überhöhung als Abschluss des neu entstandenen Campus-Weges
Foto: MOEDING Keramikfassaden GmbH (Stefan Müller-Naumann, München)

zoom

Der Neubau gliedert sich in drei Teile: den sechsgeschossigen Turm, das eigentliche viergeschossige Institutsgebäude und den ebenerdigen langgestreckten Werkstattbau
Foto: MOEDING Keramikfassaden GmbH (Stefan Müller-Naumann, München)

zoom

Unterschiedliche, in Höhe und Länge variierende Plattengrößen wechseln zugleich in den Farben „Sand“, „Beige“ und „Lachs“ und spiegeln das Bild der geschichteten Forschungsebenen
Foto: MOEDING Keramikfassaden GmbH (Stefan Müller-Naumann, München)

zoom

Mit einer strukturellen Hofbebauung reagiert das Gebäude auf die Lärmbelastungen durch die nahe gelegene Autobahn; die Büros sind nach Innen ausgerichtet.

Foto: MOEDING Keramikfassaden GmbH (Stefan Müller-Naumann, München)

zoom

Offene Kommunikationsdecks in der Eingangshalle sind durch eine großzügige Wendeltreppe miteinander verbunden

Foto: MOEDING Keramikfassaden GmbH (Stefan Müller-Naumann, München)

Damit entstand auf dem Universitätsgelände ein neuer Campusweg, dessen Abschluss durch eine turmartige Überhöhung an der Südwest-Ecke des Neubaus markiert wird. Die platzartige Eingangssituation überlagert diese Achse und bindet das bestehende Institut für Polymer-Forschung in die Campus-Idee mit ein. Das gestalterische Grundthema des Instituts-Neubaus definiert sich nach den Vorstellungen der Architekten Fritsch + Tschaidse, München, aus seinen immanenten Forschungsinhalten, die in Ausschnitten „schichtweise“ unseren Planeten und Kosmos diagnostizieren, analysieren und erforschen. Die vorgehängte hinterlüftete Fassade aus Ziegelplatten reflektiert diesen Gedanken in ihrer Struktur und verweist durch farbige und spiegelnde Einschlüsse in den Bereich der Natur.

Offene Kommunikation
Der Neubau gliedert sich in drei Teile: den sechsgeschossigen Turm, das eigentliche Institutsgebäude in der Form eines viergeschossigen Kubus und schließlich das ebenerdige Werkstattgebäude. Die Lage der Baukörper orientiert sich dabei einerseits zur Campus-Mitte, andererseits wendet sich das Gebäude ab von den Schallemissionen der naheliegenden Autobahn. Auf diese Problematik antwortet auch die Gebäudestruktur mit einer Hofbebauung, indem die Büros zu dem ruhigen Innenraum hin ausgerichtet wurden. Der Hof setzt sich fort in einer Eingangshalle mit offenen Kommunikationsdecks, die den Institutbereich mit dem öffentlichen Raum verbinden; hier begegnen sich Wissenschaft untereinander und die Besucher zu ungezwungenem Gedankenaustausch. Eine gewendelte Treppe verbindet die Decks miteinander; geschwungene vor- und zurückspringende Brüstungen erlauben Blickbeziehungen zwischen den Geschossen und hinaus auf das Campus-Gelände.

Forschung ablesbar gemacht
Die einzelnen Forschungsabteilungen sind geschossweise vertikal geschichtet angeordnet in Anlehnung an ihre Inhalte: vom flüssigen Erdkern, den Gesteinsschichten der Erdoberfläche und den sie umgebenden Luftschichten bis tief hinein in den Kosmos der Galaxien. An diese Inhalte knüpft auch die Idee des architektonischen Entwurfs an und zeichnet das Bild der geschichteten Forschungsebenen in der Gestaltung der Fassade nach. Erdfarbene Ziegelplatten der MOEDING Keramikfassaden GmbH, Marklkofen, variieren in den Tönen „sand“, „beige“ und „lachs“ und wurden, um den Charakter geologischer Naturhaftigkeit zu unterstreichen, in unterschiedlichen Höhen und Längen im wilden Verband kombiniert und in dieser außergewöhnlichen Konstellation entsprechend wirtschaftlich auf horizontalen Tragprofilen montiert. Plattenabmessungen von 400 bis 1500 mm Länge wechseln mit den verschiedenen Farben. Sie interpretieren in künstlerischer Auffassung die Elemente der Geo-, Hydro-, Flora- und Ära-Wissenschaften und bilden mit den Forschungsflächen ein umfassendes Experimentierfeld. Übereinander gelagert wie Gesteinsschichten sind die keramischen Fassaden von „Einschlüssen“ unterbrochen, die durch farbige Glasplatten symbolisiert werden. Zusammen mit den gläsernen Fensterbändern reflektieren und spiegeln sie die Umgebung, die Natur und den Himmel. Die Fassade initiiert in ihrer flüchtigen Anmutung das Bild des Kosmos - sie wird zum Abbild der Forschungsinhalte.

Projektdaten

Projekt: Neubau des Max-Planck-Institutes für Chemie
Standort: Mainz im Ortsteil Mainz-Oberstadt
Architekten: Fritsch + Tschaidse, München
Bekleidungswerkstoff: Ziegelplatten, MOEDING Keramikfassaden GmbH, Marklkofen
Verarbeiter: Franzen Ingenieur- und Montagebau GmbH, Kottenheim
Fotograf: Stefan Müller-Naumann, München

 
drucken | empfehlen
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen